Um es mal in Manier des schwedischen Möbelhausriesen zu formulieren.
Warum Perfektionismus schädlich ist?!

Heute teile ich ein paar Gedanken für all jene, die überlegen nebenbei selbständig zu sein oder zu werden. Selbständigkeit bedeutet Eigenverantwortung. Es bedeutet, dass Dir im Normalfall niemand sagt, was Du wann zu tun hast. Das ist ja auch das, was viele an der Selbstständigkeit reizt.
Viele administrieren sich dann „zu Tode“ bzw. finden in diversen Ausbildungen ihre Aufgabe. Denn man muss ja erst diesen oder jenen Kurs besuchen, bevor man anfangen kann… Sie sind viel beschäftigt, aber sie verdienen nichts.
Nur, sobald Du aus der Schule raus bist, läuft es im Lenen etwas anders. Du musst und willst für Deinen Lebensunterhalt aufkommen. Aus- und Weiterbildung sind gut und wichtig … verstehe mich nicht falsch … ABER sie dürfen keine bewusste oder unbewusste „Ausrede“ sein, nicht in die Aktivität zu kommen!
Ein kluger Mensch sagte mir erst vor Kurzem: “Du musst 70% Deiner Zeit in einkommens-generierende Tätigkeiten investieren! Den Rest in Administration und Weiterbildung!”
Da ich mich selbst heuer entschlossen habe, ein Jahr lang jede Woche 1,5 Stunden an einer Ausbildung teilzunehmen, kann ich Dir Folgendes von Herzen empfehlen:
Wenn Du erst einmal eine fundierte Ausbildung hast, dann überlege bei jeder weiteren:
  1. Wie viel praktisches Wissen erhalte ich?
  2. Kann ich es umgehend umsetzen/anwenden?
Denn die x. zusätzliche Qualifikation bringt Dir nichts außer Kosten, wenn Du Deine Dienstleistung nicht an den Mann oder die Frau bringst!
Auch Freund „Perfektionismus“ gehört zu den schlechten Beratern! Warum?

Dieser Berater sagt nämlich: „Bevor Du starten kannst, brauchst Du …

  • schöne Visitenkarten
  • eine tolle Homepage
  • ansprechende Flyer
  • eine Facebookseite
  • ein tolles Profil auf Xing, Linked-In, Instagram

Diese Liste könnte man noch um viele Punkte erweitern. Ich kenne das von mir sehr gut, ich habe schwer daran gearbeitet meinen Perfektionismus etwas runter zu schrauben.

In Wahrheit brauchst Du, um Dinge zu 99% ordentlich zu erledigen genau viel Zeit, wie Dir das 1% zur Perfektion kostet.
Das ist alles Sch…e!
Die erfolgreichsten Menschen hatten nichts von all den o.g. Dingen. Sie sind gesprungen! Ins kalte Wasser … sie haben sich mutig Nein, Absagen und Fehlschlägen gestellt. Sie haben sie analysiert, daraus gelernt und es das nächste Mal anders/besser gemacht. Sie haben gelernt, aber nicht in Schulungen und Kursen!

Sei mutig und spring!
Fang an!
Sei Dein Lebensarchitekt!